Diamantschliffe für den Diamant-Verlobungsring

Sie suchen nach Verlobungsringen, weil die Zeit gekommen ist und Sie die Entscheidung getroffen haben, sie zu bitten, sie zu heiraten. Im Laufe Ihrer Beziehung hat sie zweifellos kurz, wenn nicht sogar direkt, Kommentare darüber abgegeben, was sie an oder über den Verlobungsring, den sie an ihrem Finger haben möchte, mag.

Diamanten gibt es in verschiedenen Formen, die als Schliffe bezeichnet werden. Der Schliff eines Diamanten kann also im Allgemeinen auch als die Form eines Diamanten angesehen werden.

Noch wichtiger ist jedoch, dass sich der Schliff des Diamanten tatsächlich auf die Länge, Breite und Tiefe des Diamanten bezieht.
Der Schliff des Diamanten ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Wertschätzung eines Diamanten und kann manchmal bis zu einem Drittel oder mehr der Diamantenbewertung ausmachen. Der häufigste Grund dafür ist, dass bei bestimmten Schnitten mehr Rohdiamant beim Schneiden verschwendet wird. Daher kosten die Diamanten, die mehr verschwenden, mehr.

Neben der Form wirken sich verschiedene Schliffe auf unterschiedliche Weise darauf aus, wie das Licht durch den Diamanten hindurchtritt. Auf diese Weise bestimmt auch die Art und Weise, wie ein diamond geschliffen wird, seine Brillanz und sein Funkeln.

Zehn gängige Diamantschliffe

Diamanten im Rundschliff:

Die Diamantform im Rundschliff ist heute ohne Zweifel der gebräuchlichste Schliff bei den meisten Diamant-Verlobungsringen. Ein Diamant im runden Brillantschliff ist aufgrund seiner 360-Grad-symmetrischen Form auch der brillanteste Diamant. Darüber hinaus wird der Rundschliff seit Jahrhunderten von Diamantschleifern verwendet und immer weiter verfeinert, um immer mehr feurigen Diamantenglanz hervorzubringen.

Diamanten im Prinzessinnenschliff:

Der Princess-Schliff-Diamant ist heute der am häufigsten auf dem Markt erhältliche unrunde Diamantschliff. Dieser Schnitt gilt wegen seiner sehr klaren, eckigen Linien und seiner schillernden Brillanz als moderner Klassiker. Erstaunlicherweise kommt er trotz seines quadratischen Designs dem rund geschliffenen Diamanten in Glanz sehr nahe. Diamanten im Prinzessschliff sind erst seit etwa dreißig Jahren auf dem Markt und stehen nach dem Rundschliff in der Popularität für Diamant-Verlobungsringe an zweiter Stelle.

Diamanten im Smaragdschliff:

Vielleicht einer der gebräuchlichsten der klassischen Diamantschliffe. Es ist gestuft rechteckig geschnitten und bietet dadurch ein einzigartiges optisches Erscheinungsbild, das die Klarheit des Diamanten unterstreicht. Aus diesem Grund sind größere Einschlüsse manchmal für das bloße Auge besser sichtbar, so dass Diamanten, die in dieser Form geschliffen werden, typischerweise einen höheren Reinheitsgrad aufweisen müssen.

Diamanten im Asscherschliff:

1902 entwarfen die Brüder Asscher aus Holland diese atemberaubende Variation des Diamanten im Smaragdschliff. Der Unterschied zwischen dem Diamanten im Asscherschliff und dem Diamanten im Smaragdschliff besteht darin, dass der Asscher eher quadratisch als rechteckig ist. Dieser Schliff ist kein traditionell gewählter Schliff für Diamant-Verlobungsringe, aber seine einzigartigen blockierten Ecken machen ihn zu einer großartigen Wahl in einer Umgebung, die diese Eigenschaft nicht verbirgt.

Diamanten im Ovalschliff:

Wie der Name schon sagt, ist der Diamant im Ovalschliff oval und kommt dem Diamanten im Rundschliff am nächsten. Dieser besondere Schliff zeichnet sich durch einen schmeichelhaften, längeren Umriss aus, der sich mit der Brillanz eines Diamanten im Rundschliff verbindet. Darüber hinaus sind Diamanten im Ovalschliff eine beliebte Wahl für Verlobungsringe, da ihre Länge längere, schlankere Finger betonen kann.

Diamanten im Marquiseschliff:

Mit seinem königlichen, länglichen Design maximiert der Diamant im Marquise-Schliff das Karatgewicht des Diamanten und verleiht dem Aussehen eines viel größeren Diamanten. Sein Aussehen ähnelt dem Ovalschliff, wobei der Hauptunterschied die sich verjüngenden Spitzen an beiden Enden sind. Ähnlich dem Diamanten im Ovalschliff sorgt auch der Marquise-Schliff für einen schmeichelnden, streckenden Effekt an den Fingern.

Diamanten im Birnenschliff:

Ein Diamant im Birnenschliff hat einen sehr femininen Stil und wird oft als Tropfenform bezeichnet, da er an einem Ende nur eine Spitze hat, während das gegenüberliegende Ende abgerundet ist. Der Diamant im Birnenschliff sorgt für einen subtilen, schlankmachenden Effekt an den Fingern.

Diamanten im Strahlenschliff:

Mit seiner quadratischen Form und den beschnittenen Ecken ist der Diamant im Radiant-Schliff ein sehr vielseitiger Diamant, der die klassische Smaragdform mit der Brillanz verbindet, die einem Diamanten im Rundschliff fast gleichkommt. Es ist dem Prinzessinnenschnitt ziemlich ähnlich, hat aber normalerweise etwas mehr die Form eines Rechtecks ​​und seine Ecken sind blockiert.

Diamanten im Kissenschliff:

Eine sehr einzigartige Diamantform, die eine sehr interessante Alternative zu den Diamanten im Prinzessinnen- oder Ovalschliff darstellt. Es hat abgerundete Ecken und größere Facetten, die seine Brillanz hervorheben. Der Kissendiamant ist eine schöne Kombination aus rund und eckig und setzt in der Solitär-Verlobungsringfassung ein echtes Statement.

Diamanten im Herzschliff:

Herzförmige Diamanten gelten als die ultimative und romantischste aller Diamantformen. Nicht nur wegen seiner Form, sondern auch wegen der Geschicklichkeit, die der Diamantschleifer benötigt, um die natürliche Brillanz des Diamanten hervorzuheben und die glatte Form eines Herzens zu schaffen. Mit seiner sich verjüngenden Spitze und den abgerundeten Lappen sorgt der Herz-Diamantschliff für einen fantastisch aussehenden Verlobungsring.
Es gibt viele Faktoren zu nehmen bei der Auswahl eines Diamant-Verlobungsrings berücksichtigt und der Schliff wird oft als einer der wichtigsten angesehen. Unabhängig davon, welchen Diamantschliff Sie für den Verlobungsring Ihrer Verlobten wählen, wenn er von Herzen gewählt wird, werden ihre Augen mehr funkeln, als es jeder Diamant kann.

Leave a Comment